Zeigt alle 7 Ergebnisse


Lederreinigung und Lederpflege im Auto

Sämtliche Lederoberflächen an den Türen, auf dem Cockpit und den Autositzen bestehen zu 99,9% aus oberflächengefärbtem Glattleder. Diese Leder sind heutzutage chromgegerbt und besitzen eine Farbschicht, welche die Oberfläche abschließt. Bei der Lederreinigung und Lederpflege ist jedoch nicht die Gerbart, sondern das Alter und der Zustand des Leders entscheidend. Um das Leder schön sauber, glatt und geschmeidig zu halten, bedarf es einer regelmäßigen Lederpflege mit hochwertigen Produkten. Auf Großmutters Hausmittel sollte dabei jedoch verzichtet werden, da moderne Lederoberflächen auch mit modernen Produkten gepflegt werden sollten um Beschädigungen und Verschleiß am Leder zu vermeiden. Durch eine regelmäßige Lederpflege wird der Verfall des Leders gestoppt und die Lebensdauer stark erhöht.

Lederpflege im Auto, worauf muss ich achten?

Es ist sehr wichtig das Leder vor der Verwendung von Lederpflege-Produkten erstmal gründlich zu reinigen. So wird verhindert, das vorhandene Verschmutzungen durch Pflegemittel auf der Oberfläche fixiert werden. Die Anwendung eines Lederreinigers ist ganz einfach. Das Produkt wird einfach auf die Lederoberfläche gesprüht und nach einer kurzen Einwirkzeit mit einem Mikrofasertuch wieder abgetragen. Sollten die Verschmutzungen tief in der Narbe des Leders festsitzen, empfehlen wir die Verwendung einer Leder Reinigungsbürste.

Wenn das Leder gründlich gereinigt wurde kann eine hochwertige Lederpflege verwendet werden. Das Pflegemittel wird mit einem Schwamm aufgetragen und je nach Herstellerangaben wieder abgenommen, wenn die Einwirkzeit vorüber ist.

Wichtig: Bei der Lederpflege gilt der Ausdruck „Viel hilft viel“ nicht! Hier ist weniger tatsächlich mehr, damit die Oberfläche nicht verfettet und speckig wird.

Wann verwende ich welche Lederpflege?

Leder in Neuwagen benötigen gleich zu Beginn eine Lederpflege um vor Verfärbungen und UV-Strahlen geschützt zu sein. Hierbei gilt es zu beachten, dass keine Pflegeprodukte mit Rückfettung verwendet werden. Neue Lederoberflächen sind schon vom Gerber ausreichend behandelt um nicht gleich Risse zu bekommen.

Ältere Fahrzeuge mit Lederausstattung hingegen benötigen eine rückfettende Lederpflege, damit das Leder geschmeidig bleibt und keine Risse bekommt.

Generell sollten besonders Ledersitze regelmäßig im Abstand von 3-6 Monaten mit Pflegeprodukten behandelt werden, um schön geschmeidig zu bleiben und ihre hochwertige Optik nicht zu verlieren