Fehler Nummer 1

Die Waschbürste in der Waschbox

Für den durchschnittlichen Autobesitzer ist sie ein willkommenes Werkzeug um das Auto richtig sauber zu bekommen. Für Autoliebhaber und Freunde der gründlichen Autopflege ist sie das wohl furchteinflösendste Utensil der Waschindustrie – die Bürste in der Waschbox.

Unzählige Fahrzeuge werden täglich mit dieser direkt aus der Hölle stammenden Waschhilfe geputzt und gleichzeitig in höchstem Maße ruiniert. Der Schmutz aller Benutzer dieser Waschbürste verfängt sich in selbiger und zieht teilweise tiefe Furchen in die Lacke der Fahrzeuge. Meist werden diese Schäden erst später entdeckt und die Verwunderung ist groß, wo denn plötzlich all diese Kratzer herkommen.

Rund 70 Prozent aller Kratzer an Fahrzeugen sind auf die Verwendung dieser unsäglichen „Waffe“ zurückzuführen. Also Finger weg von der Waschbürste und einen geeigneten Schwamm oder Waschhandschuh verwenden!

Fehler Nummer 2

Mit dem Hochdruckreiniger zu nah an den Lack

Wie hoch der Wasserdruck eines guten Hochdruckreinigers ist, sollte eigentlich jedem klar sein. Diesem Wasserdruck kann ein normaler Fahrzeuglack im Normalfall problemlos standhalten, jedoch gibt es trotzdem Fälle in denen der Lack eines Fahrzeuges mit einem Hochdruckreiniger enorm beschädigt werden kann.

Wird der Hochdruckreiniger zu nah oder zu lang auf ein und dieselbe stelle gehalten, kann es passieren, dass der Lack irgendwann einfach nachgibt. Noch gefährlicher ist es an der Fahrzeugfront. Hier lassen sich fast immer kleinere oder größere Steinschläge im Lack finden. Diese sind eine ganz gefährliche Stelle für Hochdruckreiniger. Wenn hier zu nah mit dem Hochdruckreiniger an die Oberfläche gegangen wird, kann aus diesem kleinen Steinschlag eine massive Beschädigung der Lackoberfläche entstehen.

Fehler Nummer 3

Auto waschen in der prallen Sonne

Viele Autoliebhaber zieht es gerade an schönen und sonnigen Tagen nach draußen um dem besten Stück eine gründliche Autowäsche zu gönnen. An sich ist dagegen auch nichts einzuwenden, aber bitte nicht in der prallen Sonne. Unter starker Sonneneinstrahlung kann die Fahrzeugoberfläche extrem heiß werden.

Die starke Oberflächenhitze hat zur Folge, dass das Waschwasser viel zu schnell abtrocknet. Die Folge sind hartnäckige Kalkflecken auf dem Lack, welche anschließend mühevoll beseitigt werden müssen.

Auch die Verwendung von Versiegelungen oder Detailern in der prallen Sonne ist keine besonders gute Idee. Die Wasseranteile der Produkte verdampfen sofort und es entstehen hässliche Flecken durch die verbliebenen Rückstände der Autopflege-Produkte.

Fehler Nummer 4

Auto mit einem Lederlappen trocknen

Der Lederlappen auch Autoleder genannt ist noch immer ein weitverbreitetes Utensil um das Fahrzeug nach der Autowäsche abzutrocknen. Es ist nicht wirklich bekannt woher der Mythos Autoleder stammt, jedoch hat fast Jeder in frühen Jahren ein Auto schon mal mithilfe eines Lederlappen bearbeitet.

Die Struktur des Autoleders, lässt es einfach nicht zu, das Wasser in ausreichender Menge aufgenommen werden kann. Es gibt spezielle Mikrofaser-Trockentücher welche für eine enorme Wasseraufnahme entwickelt wurden. Diese eignen sich hervorragend für eine schnelle Trocknung des Fahrzeuges. Ein weiteres Problem der glatten Oberfläche eines Autoleders ist die Aufnahme von Schmutz. Während ein Mikrofasertuch Schmutz aufnehmen und vom Lack fernhalten kann, schiebt das Autoleder die Schmutzpartikel nur über die Lackoberfläche, was wiederrum starke Kratzer verursachen kann.

Fehler Nummer 5

Einwirkzeit der Produkte nicht beachten 

Es ist wie mit dem Kochen in der Küche. Du hast dein Lieblingsrezept schon hundertmal gekocht und kennst inzwischen alle Garzeiten auswendig. Irgendwann schaust Du gar nicht mehr auf die Angaben im Rezept.

Bei der Autowäsche ist es ähnlich. Du kennst die Einwirkzeiten deiner Lieblingsprodukte und hast einfach ein gutes Gefühl dafür entwickelt. Jetzt testest du jedoch mal den Felgenreiniger deines besten Kollegen oder der Hersteller deines Lieblingsproduktes hat die Rezeptur geändert. In solchen Fällen ist ein Blick auf die Anwendungshinweise Gold wert. 

Bleibt zum Beispiel ein starker Felgenreiniger zu lang auf der Felge, kann die Oberfläche ernsthaften Schaden nehmen. Viele Produkte für die Autowäsche sind sehr hoch konzentriert, weshalb die verschiedenen Einwirkzeiten nie überschritten werden sollten. Unterschreiten solltest du die Einwirkzeiten natürlich auch nicht, da so die Reinigungsleistung und Wirksamkeit der Produkte stark vermindert werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.